Bundestagswahl 21, wer steht wo zur Wahl?

Parteien als Puzzelteile

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Update:

Folgenden Beschwerden wurde stattgegeben:

  • Alternative für Deutschland (AfD) gegen die Zurückweisung ihrer Landesliste in Bremen
  • FREIE WÄHLER (FREIE WÄHLER) gegen die Zurückweisung ihrer Landesliste in Bremen
  • Landeswahlleiter des Landes Nordrhein-Westfalen gegen die Zulassung einer Bewerberin auf der Landesliste der Marxistisch-Leninistischen Partei Deutschlands (MLPD) in Nordrhein-Westfalen

Am 30.07.21 haben die Landeswahlausschüsse getagt. Anbei eine Liste der voraussichtlich* zur #BTW2021 zugelassenen Landeslisten der Parteien in den einzelnen Bundesländern.
https://restgedanken.de/wp-content/uploads/2021/08/BTW21.xlsx (ohne Gewähr)
* Mindestens Grüne und AfD haben Einspruch eingelegt, am 5.08.21 sollte das dann fix sein.

Von den 54 vom Wahlausschuss zur Bundestagswahl zugelassenen Parteien haben 45 die nächste Hürde genommen. Die Zulassung seitens der Landeswahlausschüsse (formale Prüfung + Unterstützungsunterschriften. APPD und LOS wurden schon vom Bundeswahlleiter nicht als Partei anerkannt, haben aber dennoch je 2 Listen eingereicht.)

40 Parteien treten in mindestens einem Bundesland an.

  • CDU, SPD, FDP, LINKE, Tierschutzpartei, die PARTEI, ÖDP, NPD, MLPD und Volt treten in allen Bundesländern an (299 Wahlkreise).
  • Die AfD und die FREIEN WÄHLER wurden in Bremen nicht zugelassen, was sich aber kaum auswirken wird, dort sind nur zwei Wahlkreise. Den Beschwerden beider Parteien wurde stattgegeben, sie treten in Bremen an.
  • Die Grünen und die Humanisten treten im Saarland nicht an, bzw. sind nicht zugelassen worden. Auch das wird sich kaum bemerkbar machen, dort gibt es vier Wahlkreise.
  • Auch Team Todenhöfer (290WK) und die Basis (287 WK) treten in 15 Bundesländern an. Erstere sind in Sachsen-Anhalt nicht zugelassen, letztere in Berlin.
  • Die Piratenpartei wird leider in Bremen und Schleswig-Holstein nicht wählbar sein. In allen übrigen 286 Wahlkreisen werden sie auf dem Wahlzettel stehen.
  • Die DKP, die erst nach Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht zur Bundestagswahl zugelassen wurde, tritt in 11 Bundesländern an (BW, BY, BE, BB, HH, HE, MV, NI, NW, SN, SH -> 261 Wahlkreise).
  • Ebenfalls in 11 Bundesländern tritt V-Partei³ an (BY, BE, HB, HH, HE, NI, NW, RP, SN, SH, TH -> 232 Wahlkreise).
  • LKR wird in 9 Bundesländern auf der Liste stehen (BW, BY, BE, HH, HE, NW, NI, RP, SH -> 250 Wahlkreise).
  • Die Partei für Gesundforschung tritt in sechs größeren Bundesländern an (BW, BY, BE, HE, NW, SN -> 198 Wahlkreise).
  • Bündnis C tritt in 5 Bundesländern an (BW, BY, HE, NW, SN -> 186 Wahlkreise).
  • Die Urbane, eine Hip Hop Partei tritt in 7 Bundesländern an, die allerdings nur 178 Wahlkreise ausmachen (BY, BE, HH, NW, NI, ST, SH).
  • Bündnis 21 tritt in drei Bundesländern an (66 WK, BW, HH, HE).
  • In jeweils zwei Bundesländern treten die SGP(Sozialistische Gleichheitspartei, NRW, BE, 76 Wahlkreise), der dritte Weg (BY, SN, 62 Wahlkreise), die Unabhängigen (BY, BB, 56 Wahlkreise), DiB (Demokratie in Bewegung, RP, BW, 53 Wahlkreise) und die Menschliche Welt (Menschliche Welt für das Wohl und Glücklichsein aller, HB, TH) an.
  • SSW (Südschleswigscher Wählerverband) tritt naturgemäß nur in Schleswig-Holstein an.
  • Die Bayernpartei tritt nur in Bayern an.
  • Nur in Baden-Württemberg tritt die BÜRGERBEWEGUNG (Bürgerbewegung für Fortschritt und Wandel) an.
  • In Nord-Rhein-Westfalen hat es die LfK (>> Partei für Kinder, Jugendliche und Familien << – Lobbyisten für Kinder) auf den Wahlzettel geschafft, ebenso, wie die PdF (Partei des Fortschritts) und die Europäische Partei Liebe.
  • In Berlin stehen zusätzlich Büso (Bürgerrechtsbewegung Solidarität) und die Grauen (Die Grauen – Für alle Generationen) zur Wahl.
  • In Sachsen-Anhalt erweitern die Gartenpartei und die Tierschutzallianz die Auswahl.
  • Weder WiR2020, noch Wir2020 haben es auf den Wahlzettel geschafft, also viel Getöse, wenig Wind…

 

 

Quellen: